Lade Veranstaltungen
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Die Digitalisierung schreitet voran und mit ihr rückt das Thema Informationssicherheit immer mehr in den Fokus. Damit wird für viele Organisationen die Etablierung eines Informationssicherheits-Managementsystems (ISMS) immer relevanter. Die Motivation dafür kann mit dem Wunsch nach Risikominimierung von innen kommen. Oder auch von außen in der Form von Anforderungen von Kunden und Partnern. Damit stellt sich auch die Frage, inwieweit das realisierte Niveau an Informationssicherheit angemessen ist.

Ist das ISMS zertifiziert – um so besser. Der sicher bekannteste Standard zur Zertifizierung ist ISO 27.001. Für viele Mittelständler und erst recht kleine Unternehmen ist das jedoch schlichtweg zu „groß“, d.h. zu aufwändig, zu abstrakt und unpassend. Was tun?

Eine empfehlenswerte Alternative ist in solchen Fällen die Zertifizierung nach ISIS12. Mit diesem Standard liegt ein etabliertes Instrumentarium vor. Es ermöglicht einerseits ein hohes Schutzniveau und ist daneben auch höchst praktikabel.

Wir sind diesen Weg der Zertifizierung nach ISIS12 selbst gegangen. In dieser Veranstaltung möchten wir Einblicke in unsere Erfahrungen und die Methodik geben. Dabei wollen wir auch Schwierigkeiten, Irrtümer und Hindernisse nicht verschweigen.

Hinweis: Dieses Online-Seminar ist Teil unserer Aktivitäten zum Digitaltag 2021 findet via ZOOM statt. Kurz vor der Veranstaltung wird hier, an dieser Stelle der entsprechende Link angezeigt. Bitte füllen Sie zur Vorbereitung den Digital Check aus. 

 

Digitalisierung ist der aktuell wichtigste Treiber für Zukunftsfähigkeit. Unsere Erfahrung ist: Es braucht weitgehende Digitalisierung. Ein bisschen davon macht eine Organisation nicht automatisch zukunftsfähig. Zum einen sind die IT-Systeme (Software, Hardware) betroffen. Daneben sind jedoch auch Prozesse, Informationssicherheit und Datenschutz, manchmal sogar Strukturen und Geschäftsmodell berührt. Zudem verändert Digitalisierung unsere Vorstellungen über Führung und Zusammenarbeit. Im Ergebnis dessen überlagern sich mehrere Themen. Und genau das macht Digitalisierung so komplex.