Von agilen Organisationen, Sowohl-als-auch und Hildegard

Betrachten wir die folgende Konstellation: Eine Person (nennen wir sie Hildegard)

Von agilen Organisationen, Sowohl-als-auch und Hildegard staffadvance Blog

In funktional ausgerichteten Organisationen – deren prägnantester Ausdruck das klassische Organigramm ist – erleben wir immer wieder, dass die Arbeit in B und C zu langsam vorankommt und wenig effektiv ist. Dies kann verschiedene Hintergründe haben, folgende haben wir des Öfteren angetroffen:

Viele Organisationen reagieren auf solche Situationen mit Appellen, sich doch bitte auch in den Themen von B und C angemessen zu engagieren. Mit Appellen ist das aber so eine Sache… meist verhallen sie wirkungslos.

Agil im Dilemma von Endweder-oder ?

Blicken wir auf diese Konstellation doch einmal durch die systemische Brille:
Wir sehen, dass Hildegard gleichzeitig zugehörig zu 3 Systemen ist und ein System davon (die Organisationseinheit A) den anderen beiden vorzieht. Diese Prioritätensetzung von Hildegard blendet jedoch die Frage, welche Themen (die in A, B oder C Behandelten) momentan für die Entwicklung oder auch die Existenz der Organisation am Wichtigsten sind, komplett aus.

Wie entsteht so etwas? Das ist die Macht des Organigramms. In diesem kommt A in wunderbarer Klarheit (und wir alle wollen Klarheit) vor, B und C sind dort gar nicht abgebildet. Hildegard hat in A eine Führungskraft, die Erwartungen an sie stellt, ihr Anweisungen gibt und für ihre Leistungsbeurteilung zuständig ist. Die Führungskraft der Organisationseinheit A ist verantwortlich für die Zielerfüllung von A und hat keinen direkten Bezug zu B und C. Insofern agiert sie nachvollziehbar. Damit wird ein Dilemma sichtbar. Es ist das Dilemma einer funktional ausgerichteten Organisation in einer komplexen Welt, das Dilemma von Entweder-oder und Prioritätensetzungen.

Sowohl-als-auch-Denken macht agil

Was wäre aus systemischer Sicht ein angemessener Weg für Hildegard?
Essentiell ist zunächst die Anerkennung ihrer gleichzeitigen Zugehörigkeit zu allen 3 Systemen A, B und C. Idealerweise sollte sich dies auch visuell manifestieren, was auf die Ersetzung des klassischen Organigramms in seiner heutigen Form hinausläuft. Damit kann sich das Entweder-oder in unserem Denken zu einem Sowohl-als-auch wandeln. Erst mit diesem Sowohl-als-auch in unserer Haltung sind neue Lösungen möglich und Hildegard kann mehr Verantwortung übernehmen. Dieses Umdenken verändert dann auch das Führen und Geführt-werden. Eine Organisation, die für dieses Sowohl-als-auch praktikable Lösungen findet, ist eine agile Organisation.