Systemaufstellung

Wer eine Organisation als System betrachtet, bekommt einen anderen Zugang zu Sub-Systemen, Dysfunktionalitäten, Verstrickungen und Konflikten. Manchmal ist es unmöglich, die Beteiligten in die Klärung einzubeziehen oder der Fall ist nicht risikolos besprechbar. Dann kann eine Systemaufstellung eine geeignete Methode für die erforderliche Klärungsarbeit sein.

Beispiele für eine Systemaufstellung:

Veränderung staffadvance GmbH - Systemaufstellung

Wie eine Systemaufstellung abläuft

Der Aufsteller führt mit dem Fallgeber ein Vorgespräch zur Kontext- und Zielklärung, ähnlich dem Coaching. Es wird vereinbart, welches Sub-System aufgestellt wird, d.h. welche Elemente: Organisationseinheiten, Mitarbeiter, Führungskräfte, Ziele, Mission, Hindernisse, Widerstand, ein Produkt, Prozesse, … Die Fallgeberin wählt nun für jedes aufzustellende Element einen Stellvertreter aus den Teilnehmern der Veranstaltung und stellt diese an einen für sie stimmigen Platz im Raum. Der Aufsteller befragt nacheinander die Stellvertreter nach ihren (repräsentierenden) Wahrnehmungen an ihrem Platz und Veränderungsimpulsen. Nach und nach verändern die Stellvertreterinnen ihren Platz. So entspinnt sich eine Dynamik. Schließlich ergibt sich ein Schlussbild. In diesem Schlussbild ist etwas sichtbar, das für den Fallgeber unterstützend ist. Hierbei kann es sich um eine neue Idee, die Bestätigung einer bisher bezweifelten Idee, ein erster Schritt, das Entdecken neuer Handlungsoptionen und ungenutzter Ressourcen, eine Entscheidung o.a. sein. In der Nachbesprechung wird dies präzisiert.

Unsere Arbeitsweise bei einer Systemaufstellung

Basis unserer Arbeit ist eine fundierte und längere Spezialausbildung in Systemaufstellungen. Über eine solche verfügen bei staffadvance derzeit Angela Pfau und Dr. Stefan Fuchs. Als Systemaufsteller agieren wir aus einer inneren Leere heraus, d.h. wir haben keine Lösung im Sinn, die wir anstreben, sondern unterstützen das System der Stellvertretenden dabei, ein Lösungsbild entstehen zu lassen. Wir arbeiten bei Systemaufstellungen entweder mit Bodenankern (siehe Foto) oder mit Stellvertretern, also Personen. Dabei trennen wir konsequent berufliche / organisationale Aspekte von persönlichen. Letztere sollten in einem anderen Kontext bearbeitet werden.

Was wir für Sie tun können: